Glücklich, gesund und munter durch Gesundheitsförderung und Prävention

Gesundheitsförderung und Prävention sind wichtige Schlüsselbegriffe geworden, den immer mehr Menschen leiden durch die Gestaltung von Beruf und Alltag an Krankheiten, die vermeidbar sind. Um langfristig gesund und leistungsfähig zu bleiben, sollten gesunde Ernährung, Bewegung und ausreichende Ruhephasen wichtige Elemente im regulären Tagesablauf sein.

 

Warum ist Prävention wichtig?

cherriesHeutzutage sind die meisten Menschen in westlichen Ländern zahlreichen Faktoren ausgesetzt, die die Gesundheit beeinträchtigen können. Hier sei vor allem Stress genannt. Wenn von der heutigen Zeit gesprochen wird, fällt nicht selten auch der Begriff schnelllebig.

Leistungsdruck - ob beruflich oder privat - ist ein ständiger Begleiter geworden. Hinzu kommt, dass der Alltag und dessen Ausgestaltung häufig nicht mehr an die natürlichen Rhythmen angepasst ist. Der Mensch entfernt sich immer weiter von der Natur und seinen durch sie gegebenen Bedürfnissen.

Daher ist es wichtig, die Faktoren zu kennen, die die Gesundheit beeinträchtigen können und präventive Maßnahmen zu treffen, bevor Körper und Seele krank werden.

 

Was bedeutet Prävention?

Prävention bedeutet Vorbeugung. Sie fördert die Gesundheit, indem entsprechende Maßnahmen ergriffen werden, um den Körper gesund und beweglich zu erhalten. Prävention kennt die Hauptgründe für Krankheiten und Verletzungen, die durch eine bestimmte Art der Lebensführung verursacht werden, und zielt darauf ab, diesen entgegenzuwirken, bevor ein Schaden entsteht.

Neben Sport und Entspannung spielt die Ernährung eine wichtige Rolle bei den präventiven Methoden zur Gesundheitsförderung.

 

Gesundheitsförderung und Prävention durch Ernährung

Ernährung ist die Grundlage für Gesundheit. Durch die Nahrungsmittel, die wir aufnehmen, beeinflussen wir, welche und wie viele Nährstoffe unserem Körper zur Verfügung stehen, um seine täglichen Aufgaben meistern zu können.

Gesunde Ernährung geht weit über die Aufnahme von Energie in Form von Fett, Eiweißen und Kohlenhydraten hinaus. Häufig ist den Menschen gar nicht bewusst, wie wichtig Vitamine und Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe für reibungslose Funktionsabläufe im Körper sind.

Ein Mangel an bestimmten Stoffen macht sich schließlich meistens erst bemerkbar, wenn einige Funktionen bereits beeinträchtigt sind. Im Rahmen der Prävention ist es daher wichtig, die Ernährung so auszugestalten, dass es gar nicht erst zu einem Mangel kommt.

 

Ernährung und individuelle Bedürfnisse

Jeder Mensch ist einzigartig, was auch für die Bedürfnisse seines Körpers gilt. Daher ist Ernährung auch immer etwas sehr Individuelles. Es gibt zahlreiche Faktoren, die den Nährstoffverbrauch beeinflussen, angefangen damit, dass bereits Frauen und Männer unterschiedliche Grundbedürfnisse haben.

Hinzu kommt der tägliche Verbrauch an Energie - wer einen körperlich anstrengenden Beruf ausübt, hat einen anderen Bedarf als jemand, der vorwiegend geistige Arbeit verrichtet. Aber auch andere Faktoren wie das Arbeitsumfeld spielen eine Rolle.

Wer beispielsweise häufig über lange Zeit Toxinen ausgesetzt ist, tut gut daran, seinen Körper mit all jenen Stoffen reichlich zu versorgen, die den Entgiftungsprozess unterstützen. Toxine, also Stoffe, die auf den Körper schädlich wirken, kommen in vielen Lebensbereichen vor.

In den meisten Fällen kann der Körper eine bestimmte Menge problemlos bewältigen und ausscheiden, bevor es zu Beeinträchtigungen kommt. Liegt jedoch eine höhere Belastung vor, sind die Ressourcen alsbald erschöpft, und der Körper muss andere Wege finden, um das Problem zu bewältigen.

Das bedeutet häufig, dass weniger überlebenswichtige Prozesse eingeschränkt oder Toxine im Gewebe abgelagert werden, was wiederum weitere Probleme nach sich ziehen kann, wenn es zu einem dauerhaften Zustand wird. Der Körper ist außer Balance geraten.

 

Bunt, lecker, abwechslungsreich - den individuellen Ernährungsplan gestalten

Um den Körper ausreichend mit allem zu versorgen, ist es ratsam, einen individuellen Ernährungsplan zu gestalten. Einen guten Einblick darüber, wie eine ausgewogene Ernährung aussieht, gibt zunächst die Ernährungspyramide.

Hier wird aufgeführt, wie die einzelnen Nahrungsmittelgruppen in etwa aufgeteilt sein sollten. Die Grundlage für eine gesunde, ausgewogene Ernährung bildet neben ausreichender Flüssigkeitsaufnahme frisches Gemüse und Obst. Genussmittel sollten hingegen nur in kleinen Mengen konsumiert werden.

Ein Kalorienrechner hilft, den individuellen Bedarf an Energie zu ermitteln. Damit ist das Grundgerüst für den Ernährungsplan geschaffen. Nun können noch weitere Faktoren mit einbezogen werden, um ihn noch weiter auf die persönlichen Bedürfnisse abzustimmen.

Ganz wichtig ist dabei auch, auf die eigenen Vorlieben und die Durchführbarkeit einzugehen. Der ausgeklügelste Ernährungsplan nützt nichts, wenn er viele Komponenten enthält, die der Person nicht schmecken, die sie nicht verträgt oder der vom Zeitaufwand her einfach nicht umzusetzen ist. Daher sollte immer darauf geachtet werden, dass auch die Details passen.

 

Die geeignete Ernährungsform

Es gibt die unterschiedlichsten Ernährungsformen und Diäten, die hilfreiche Konzepte liefern, um die eigene Ernährung so gesund wie möglich zu gestalten. Auch hier ist es wichtig, darauf zu achten, dass Ernährungsplan und Mensch zusammenpassen.

So gesund beispielsweise eine vegetarische Ernährung auch ist, jemand, der Fleisch über alles liebt, wird vermutlich auf Dauer nicht glücklich damit. Im Gegenteil, der auferlegte Verzicht verursacht zusätzlichen Stress und kann auf Dauer sogar zu einer Ablehnung gesunder Ernährung gegenüber führen.

In einem solchen Fall wäre es sicherlich sinnvoller, Fleisch in Maßen in den Ernährungsplan zu integrieren und dabei großen Wert auf die Qualität und die Art der Zubereitung zu legen.

 

Gesundes Körpergewicht ist von großer Bedeutung

Eine weitere wichtige Präventionsmaßnahme ist das Erlangen eines gesunden Körpergewichtes. Sowohl ein zu hohes wie auch ein zu niedriges Gewicht können den Körper vor Probleme stellen. Heutzutage ist vor allem ein zu viel an Körpergewicht häufig anzutreffen. Übergewicht stellt einen großen Risikofaktor dar, anfälliger für Krankheiten und körperlichen Verschleiß zu werden.

Gründe für die Fülligkeit sind unter anderem ein Mangel an Bewegung, eine zu gehaltvolle Ernährung, hormonale Dysbalancen, psychische Probleme oder die Einlagerung von Toxinen. Ein Blick auf die Lebensumstände gibt häufig gute Hinweise, welche Gründe vorliegen. Nicht selten ist ein Zusammenspiel verschiedener Ursachen der Auslöser.

Übergewicht, was nicht primär durch eine Krankheit entstanden ist, kann mit gesunder Ernährung und entsprechender Bewegung reduziert werden. Methoden wie Intervallfasten können sehr hilfreich sein, auf angenehme und effektive Art und Weise das Körpergewicht zu reduzieren.

 

In Bewegung bleiben

Ein zentraler Bestandteil der Gesundheitsförderung und Prävention ist Bewegung. Gerade für Menschen, die viel Zeit im Sitzen verbringen, ist es wichtig, durch gezielte Bewegung einen Ausgleich zu schaffen. Dies ist nicht nur des Gewichtes wegen wichtig, sondern auch um Muskeln und Gelenke gesund zu erhalten.

Verspannungen und Muskelverkürzungen sind nicht nur unangenehm, auf Dauer können sie auch zu Krankheiten des Bewegungsapparates führen. Auch hier sollte wieder das Individuum im Vordergrund stehen. Gerade Menschen, die bereits an Übergewicht leiden oder nicht sehr beweglich und ausdauernd sind, verzichten häufig aus Scham auf sportliche Betätigung.

Doch ausreichend Bewegung heißt nicht automatisch, jeden Tag einige Kilometer zu joggen oder eine Stunde im Fitnessstudio zu verbringen. Ein täglicher Spaziergang oder sanftes Yoga sind bereits ein sehr guter Anfang.

 

In der Ruhe liegt die Kraft

Ausreichend Entspannungsphasen sind ebenfalls ein zentraler Bestandteil gesundheitlicher Prävention. Unser Körper ist nicht auf dauerhaften Stress ausgelegt, der eigentlich dazu gedacht ist, um in lebensgefährlichen Situationen richtig reagieren zu können.

Er kann jedoch nicht zwischen den Stressauslösern unterscheiden, ein negativer Gedanke oder ein übergroßer Papierstapel lösen genau denselben Stress aus, wie ein Angreifer, der mit einem Messer vor einem steht. Daher ist es wichtig, regelmäßig bewusst zu entspannen. Massagen und Meditationen eignen sich dafür besonders gut, aber auch ein tägliches Teeritual ist eine wertvolle Maßnahme.

 

Fazit

Gesundheitsförderung und Prävention sind wichtig, um den Körper auf Dauer leistungsfähig zu erhalten. Mit gesunder, ausgewogener Ernährung, Entspannung und täglicher Bewegung tut man sich selbst sehr viel Gutes, denn sie sind die wichtigsten Säulen der Gesundheit.

Weitere Blogbeiträge:

ernaehrung_mit_system_sidebar

© 2022